Durch sehr positive Berichte einiger bekannten Fotografen bin ich auf das Lightroom PlugIn Excire Search gestoßen.

Excire Search soll die Suchfunktion in Lightroom erweitern, sodass die Eingabe von Stichwörtern fast überflüssig wird bzw. wer diese nicht gepflegt hat trotzdem eine Stichwortsuche hat.

Das PlugIn läuft dabei lokal und nicht in der Cloud und baut eine eigene Datenbank auf. Die Indexierung eines großen Bildbestandes kann dabei gut mal 24 Stunden oder länger dauern. Man kann die Indexierung von Bildern aber auch auf bestimmte Sammlungen begrenzen, was dann deutlich schneller geht.

Bei  mir gab es zunächst Probleme, sodass über Nacht immer nur 170 Fotos initialisiert wurden. Der Support von Excire Search ist super, hat immer diekt geantwortet, sogar an einem Sonntag. Schuld war letztendlich ein anderes altes PlugIn, dass ich gar nicht mehr aktiv genutzt habe.

Es gibt zudem zwei Versionen (mit Excire Search 2 nur noch die Pro) von Excire Search, die sich vor allem in der Stichworttiefe und Übertragung von Stichwörtern zu Lightroom unterscheiden. Der Preis liegt bei 99,- Euro für die Pro Version bzw. 49,- für die normale Version. Derzeit ist wird die neue VErsion von Excire zu 79,- Euro und als Update zu 49,-. Euro angeboten. Eine Demoversion steht auch zur Verfügung.

Wie funktioniert die Suche von Excire?

Excire bietet verschiedene Arten der Suche: Eine Stichwortsuche, eine Beispielsuche und eine Gesichtssuche.

Die Stichwortsuche

Die Stichwörter für die Stichwortsuche werden von Excire vorgegeben, man könnte es auch eher als Kategorien mit Unterkategorien bezeichnen. Bei der Indizierung erkennt Excire den Inhalt der Fotos und sortiert diese in die Kategorien – soweit die Theorie.

In der Praxis geht das unteschiedlich gut. Bestimmte Sachen der ersten Ebene werden noch sehr gut erkannt, die haben dann aber oftmals viele hundert oder tausend Ergebnisse. So werden Tiere oder Architektur sehr zuverlässig erkannt. Auf der Ebene darunter wird es dann schon deutlich unzuverlässiger.

Es hängt sicher auch davon ab, wie markant sich eine Struktur unterscheidet. Die Suche nach Leuttürmen geht aber sehr gut.

Leuchttuerme

Suche mit Beispielbildern

Die Suche mit Beispielfotos kann auch ganz hiklfreich sein. Man darf hier aber auch keine Wunder erwarten, es wird natürlich auch nur nach ähnlichen Strukturen gesucht. Es kann aber helfen einen riesigen Katalog auf ähnliche Fotos einzugrenzen.

Auch hier weider das Beispiel mit Leuchttürmen, nur das ich hier ein Bild für die Suche vorgegeben habe. Man sieht an dem Kitesurfer, dass nicht immer zu 100% sinnvolle Treffer dabei sind

Leuchttuerme

Weitere Suchen

Es lässt sich auch nach Personen, Gesichtern oder z.B. dominamnten Farben in einem Bild suchen. Die Stichwörter, unter denen Excire die Bilder zuordnet, können auch auf Lightroom übertragen werden.

Excire Search

Fazit

Ich finde Excire Search eine Bereicherung, auch wenn ich es nicht täglich nutze. Gerade wenn man mal nach älteren oder auch unbearbeiteten Fotos sucht, die man nicht verschlagwortet oder sortiert hat, ist es eine gute Hilfe.

Man darf aber keine Wunder erwarten, man bekommt nicht immer ein fehlerfreies Ergebnis. Es hilft aber schnell nach Kriterien nach gewünschten Fotos zu suchen, die man sonst eher schwer wiederfindet.

Einfach mal die Demo ausprobieren und selber bewerten, ob sich die Investition lohnt.