Der Omnicharge wird schon länger in verschiedenen Version angeboten und oftmals als Powerbank für Fotografen beworben. Eigentlich ist der Omnicharger sehr universell einsetzbar und somit natürlich auch für Fotografen, um Akkus, Laptop, Smartphone, Tablet etc. zu laden.

Von dem aktuellen Modell Omnicharge Omni 20+ gibt es verschiedene Versionen, die sich auch deutlich im Preis unterscheiden. Eine Version besitzt  einen Steckeranschluss (Wall Socket) und die andere Version nicht. Zudem gibt es noch eine Bundle Version mit Tasche und weiterem Zubehör.

Ich habe mich für die Version mit Wall Socket entschieden, da ich auch Geräte laden will, die keinen USB oder USB-C Anschluss zum Laden besitzen. Besonders interessant war es für mich, ob der Ladestrom auch ausreicht, um z.B. ein MacBook im Betrieb mit Strom zu versorgen und somnit die Laufzeit deutlich zu verlängern.

Lieferumfang

Der normale Lieferamfang ist sehr überschaubar: Der Omnicharger Omni 20+ wird mit zwei Kabeln (USB auf USB-C und USB-C auf USB-C) sowie einem Steckeradapter und einem kleinen Handbuch in verschiedenen Sprache geliefert. Mehr gibt es nur in der etwas teureren Bundle Version.

Der Omnicharger ist natürlich keine Powerbank für die Hosentasche, trotzdem empfinde ich ihn noch als recht kompakt. Zudem macht das Geräte einen wertigen Eindruck. Als Alternative hatte ich erst von XTPower den MP-50000 im Blick, aber das ist nochmal in Sachen GRöße und Gewicht eine andere Hausnummer, hat aber auch 52.800 mAh ggü. 20.000 beim Omnicharger

Inbetriebnahme

Laut Handbuch ist einer der ersten Schritte die Kalibrierung des Omnicharger, damit die Ladeanzeige stimmt. Dazu soll er einmal komplett entladen werden. Ich habe ihn erst einmal komplett geladen, was tatsächlich rund 5 Stunden gedauert hat.

In Betrieb wird er mittels Schalter genommen, der einfcah länger gedrückt wird. Es erscheint dann ein Statusdisplay mit ein paar Angaben. Daneben gibt bes noch zwei Schalter, ob bestimmte Ladebuchsen zu aktivieren oder auch durch das Menu zu switchen.

Eindruck in der Praxis

Der Omnicharge Omni 20+ bietet grundsätzlich die versprochenenen Leistungen. Ein MacBook Pro Retina aus 2012 lässt sich mit dem normalen Stecker sowohl laden als auch den Betrieb verlängern. Wie auch von Omnicharge angegeben, geht das max. für einen Ladezyklus des Notebook, die Laufzeit lässt sich als max. verdoppeln oder das Notebook nochmal komplett aufladen – in der Praxis vermitlich je nach Notebook etwas weniger. Der Omnicharge wird bnei der Leistungsangabe auch sehr warm.

Das kabellose Laden einen Smartphones geht auch problemlos, einfach auf den Omnicharge legen und das Smartphone wird geladen, sofern es diese Ladetechnik unterstützt.

Neben den schon genannten Anschlüssen, werden noch zwei USB Anschlüsse, ein USB-C sowie ein DC Eingang zum Laden angeboten.

Fazit

Der Omnicharge macht bisher einen guten Eindruck, hat aber natürlich auch mit rund 220 Euro einen stolzen Preis. Die auf USB-C begrenzte Version ist zwischen 40-70 Euro günstiger. Vorteil der Wall Socket Version mit einem normalen Steckeranschluss ist, dass man keine extra Ladegeräte mit USB Anschluss kaufen muss, auch wenn die oftmals nicht besonders teuer sind – viele Ladegeräte der Hersteller haben einen normalen Steckeranschluss.

Das Laden auch verschiedener Geräte zeitgleich funktioniert gut, wenngleich auch die 20.000 mAh nicht ewig halten. Zum Notebook hatte ich schon einen Eindruck geschrieben. Ich habe nun einen Canon Akku nachgeladen, der laut Kamera nur einen Balken weniger hatte. DAs dauerte recht lange und hat fast 20% der Leistung geschluckt. Ob man dann wirklich 5 DSLR Akkus vollladen kann bin ich gespannt.

Grundsätzlich ist der Omnicharge aus meiner Sicht ein gutes Gerät, allerdings zu einem stolzen Preis. Ob man sich das daher als Sicherheit mit ihn die Fototasche packen will, wenn man auf Hochzeiten oder Events länger unterwegs ist und seine Sachen autark im Notfall mal nachladen will, muss jeder selber entscheiden. Für Smartphone und teilweise auch Akkus etc. reichen auch günstige Powerpacks, die es oftmals als Werbegeschenk gibt. Wenn es um Geräte geht die mehr Leistung benötigen, dann reichen diese natürlich nicht aus und ein Omnicharge wird wieder interessant.

Ich habe zumindest bisher kein anderes Gerät gesehen, dass so kompakt und Leistungsstark ist und auch direkten Zugang für normale Stecker bietet.

Links zu den Produkten bei Amazon

 

 

* = Affiliate-Link / Werbung. Als Amazon-Partner verdient der Seitenbetreiber an qualifizierten Käufen.

Fragen zum Artikel? Schreibe mir eine Nachricht.