Ulanzi & Coman F38 Quick Release Reisestativ

Von Andreas am 4. Januar 2023
Seit ein paar Tagen besitze ich das Ulanzi & Coman Reisestativ. Hier mein erster Eindruck von dem Stativ.

Das Ulanzi & Coman F38 ist der Nachfolger des Ulanzi Zero Y Reisestatives. Beide sehen dem Peak Design Stativ recht ähnlich, sind aber keine direkten Kopien. Auch wenn beide Stative von Ulanzi mit knapp unter bzw. über 300 Euro nicht wirklich billig sind, sind die beiden Versionen von Peak Design nochmal deutlich teurer - die Carbon Version gut doppelt so teuer.

Ich selber hatte auch immer mit dem Peak Design Stativ aus Carbon geliebäugelt, aber über 600 Euro waren mir dann doch deutlich zu viel, auch im Vergleich zu meinen Feisol und Rollei Stativen, die auch nicht schlecht sind.

Auf die Ulazni & Coman Stative bin ich sehr eher durch Zufall während der Angebote zu Weihnachten aufmerksam geworden, wenngleich die Stative nicht neu auf dem Markt sind. Da ich wie geschrieben schon immer Interesse an dem Peak Design Stativ hatte, habe ich mir das Ulanzi F38 bestellt. Dieses unterscheidet sich vor allem im dem Schnellwechselsystem vom Vorgänger.

Wenn ich mich hier im Vergleich auf das Peak Design Stativ beziehe, dann sind das recherchierte Infos. Ich selber habe es mir wie geschrieben bisher nicht gekauft, da es mir zu teuer ist.

Ulanzi & Coman F38 Stativ
Ulanzi & Coman F38 Stativ

Bestellung des Ulanzi F38 Quick Release Reisestativ

Während das Vorgängermodell Zero Y auch über Amazon zu bestellen ist, habe ich das Nachfolgemodell dort nicht gefunden und es daher direkt über den Shop des Herstellers geordert, zumal es dort auch einen Rabatt gab.

Von wo die Ware geliefert wird bleibt zunächst offen. Es soll Lager in Europa geben, aber der Versand kann auch aus Asien erfolgen. In den FAQs findet man einen Hinweis, das evt. anfallende Steuern & Zölle übernommen bzw. erstattet werden. Die Lieferzeit wird mit rund 6-8 Tagen angegeben, was bei mir auch zugetroffen hat. Laut Tracking müsste meine Sendung eigentlich außerhalb von Deutschland auf den Weg gebracht worden sein, Absender ist aber eine deutsche Adressse. Von daher hat mit der Bestellung alles gut geklappt.

Ulanzi & Coman F38 Stativ
Ulanzi & Coman F38 Stativ

Erster Eindruck vom Ulanzi & Coman F38

Das Ulanzi Stativ macht einen sehr guten Eindruck. Es scheint hochwertig verarbeitet zu sein. Im Lieferumfang ist neben dem Stativ mit Kopf, eine Anleitung, Spikes für die Füße und in meinem Fall auch eine weitere Mittelsäule, die man für einen eigenen Stativkopf nutzen kann. Zudem wird eine schöne Tasche mitgelieferet, die der von Peak Design auch wieder ähnlich ist, in der Praxis aber komfortabler sein soll, da das Stativ einfacher reinpasst.

Im Gegensatz zu dem Peak Design hat das Ulanzi & Coman auch normale runde Beine, die Verschlüsse sind denen vom Peak Design aber sehr ähnlich.

Es macht trotzdem einen sehr kompakten Eindruck, ist aber minimal länger als das Peak Design, dafür aber in der Arbeitshöhe auch etwas höher. Vom Gewicht ist das Ulazni rund 200 Gramm leichter.

Ulanzi & Coman F38 Stativ
Ulanzi & Coman F38 Stativ

Erste praktische Erfahrungen mit dem Ulzani & Coman Reisestativ

Es handelt sich wirklich nur um allererste Erfahrungen, ich werde das nach und nach aktualisieren.

Das Ulzani & Coman Stativ hat eine schön gepackte Bauweise und trotzdem, zumindest mit ausgezogener Mittelsäule, eine angenehme Arbeitshöhe. An Stabilität darf man sicher keine Wunder erwarten, aber zur Not kann man an der Mittelsäule mit einem Gewicht stabilisieren.

Das Ausziehen der Beine geht gut, auch wenn ich selber bisher eher ein Freund von Drehverschlüssen und nicht von Klappverschlüssen war.

Der Kugelkopf vom Ulzana & Coman

Der große Unterschied zum Vorgängermodell - der Quick Release Verschluss - ist Vor und Nachteil zugleich. Der Verschluss funktioniert soweit gut und schnell. Allerdings empfinde ich gerade den Knopf für den Quick Release sehr eng unterhalb der Kamera, sodass es mit großen Händen etwas fummelig ist oder aber auch zur klaten Jahreszeit mit kalten Händen oder Handschuhen.

Arca-kompatible ist leider lediglich die Platte, nicht der Verschluss. Heißt, eine Kamera mit L-Winkel oder anderen Platten kann man hier nicht nutzen und ist immer auf die Platten von Ulanzi (FalCam) angewiesen. Da gibt es nur eine recht kleine Platte, die auch mitgeliefert wird. Nachbestellen kann man diese für rund 20 Euro. Andere Platten oder L-Winkel zu nutzen geht leider nur mit anderem Kopf, der dann auf die andere Mittelsäule montiert werden muss. Das ist natürlich Aufwand, wenn man parallel auch gern den Schnellverschluss nutzen will und büßt etwas etwas an dem Charme des kompakten Systems ein, zumal die Tasche auch auf den Standardkopf ausgelegt ist. Der Kopf des Vorgängermodells, der soweit ich weiß auch mit anderen Platten funktioniert, kann leider nicht gesondert erworben werden.

Wer darauf Wert legt, sollte sich tatsächlich das Vorgängermodell ohne den Quick Release Verschluss ansehen. Eine Möglichkeit, wie beim Peak Design, den Kopf dahingehend anzupassen das man auch andere Platten oder L-Winkel nutzen kann, habe ich hier noch nicht gefunden.

Hinweis: Ich habe nur Vergleiche zum Peak Design gezogen. Man sollte aber auch überlegen, ob nicht ein Traveller Stativ von Rollei ausreichend sein kann, dass selbst in der Carbon Version für unter 100 Euro zu bekommen ist.

Größenvergleich mit Rollei Compact Traveller und dem Feisol Reisestativ

Wie man vielleicht an dem Bild sehen kann, ist das Ulanzi nicht besondern kurz, aber vom Umfang sehr kompakt, da der Kopf nicht zwischen den Beinen liegt.

Größenvergleich Rollei, Ulanzi und Feisol
Größenvergleich Rollei, Ulanzi und Feisol

Fragen zum Artikel?

Ähnliche Beiträge

Back to Top
magnifiercrossmenuarrow-down